Kategorie

 Alle Beiträge
Allgemein
Echt wahr
getestet
Sicher im Web

letzte Beiträge

Diesel Fahrverbote mit Placebo Effekt
2018-10-09

In Berlin sollen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge eingeführt werden, weil sich das ja in anderen Städten so gut bewährt hat. (Siehe Hamburg, 300m Straße für Dieselfahrzeuge gesperrt -> 4km Umweg = weniger Schadstoffausstoß. Kann ja jeder logisch nachvollziehen.) weiterlesen


Maskierte Rächer auf der Flucht
2017-08-31

Superhelden verdecken Ihre wahre Identität. In diesem Fall war anscheinend nur die Anstaltstür nicht richtig geschlossen. weiterlesen


Emma und der Sturm im Wasserglas
2017-07-26

...oder "Das empörte Gejammer über die Namen der Naketano Kollektionen"

Viel Geschrei um nichts, aber dafür wenigstens Vorwurfsvoll. weiterlesen


Wenn Lottopalace zweimal klingelt
2017-03-13

Normalerweise kenn ich die Nummern, die mich anrufen. Bei fremden Nummern werde ich schon misstrauisch bevor ich den Hörer abnehme.

Also versuch dein Glück lieber Anrufer 032211001327 weiterlesen




Leserschwund und kein Ende in Sicht

Ein Aufschrei geht durch die Moralinstanzen der Nation, nachdem die TAZ, der Stern, die Süddeutsche Zeitung und viele andere "Qualitätsmedien" sich mit der Naketano-Kollektion auseinandergesetzt haben.

Schlimmer noch. Bei "Emma" - dem Leitmedium der Emanzipation - wird ganz offen von Riesenärger gesprochen, den das Essener Modelabel nun am Hals hätte. Grund der Empörung sind die angeblich sexistischen und frauenfeindlichen Namen der Produkte.

Dem großen Geschrei und Gezeter zufolge (Nein, kein Klischee für Frauen), fühlen sich einige wohl etwas vor den Kopf gestoßen, was bei einem derart massiven Brett vor selbigem nicht besonders schwer sein dürfte.

Ja. Die Kleidungsstücke dieser Marke sind zu 100% vegan, was generell schon mal gern als Anlass zur Kritik genommen wird. Wer es schafft, bei Primark, H&M, Zara und vielen anderen seine ethischen Ansprüche an der Infotheke des Shoppingcenter abzugeben, findet sich dann später online über die Namen der Naketano-Sweater herziehend wieder.

Sexismus steht als klarer Vorwurf im Raum und ja, ein Damenpullover mit dem Namen "Kroketten Horst" ist menschenverachtend und degradiert Frauen zu Sexobjekten. Und ja, ein Herren-T-Shirt mit dem Namen Suppenkasper manifestiert die Vormachtstellung des männlichen Geschlechts. Müsste es doch wenigstens ein/e Suppenkasper/in sein oder eine Kroketten Ute.

Nein im Ernst. Natürlich regen sich die Verfechterininnen der "Auch-Frauen-haben-ein-Recht-auf-bis-zu-2-Stunden-Ausgang-pro-Woche"-Fraktion zurecht auf, wenn ein Herren-Sweater Supapimmel heisst. Das Pendent der Damenwelt jedoch nur auf Monsterbumserin getauft wird.

Leider ist die ganze Boykott-Kampagne mehr als lächerlich, vor allem wenn man nach weiteren Anhaltspunkten sucht, die den Vorwurf der Frauenfeindlichkeit manifestieren sollen und dann plötzlich feststellt, dass die Namen der Produkte doch nicht auf eine Herabwürdigung des weiblichen Geschlechts abzielen.

Andernfalls möge man doch bitte klarstellen, wie folgende Namen der Sweater, Jacken, Kapuzenpulis und T-Shirts, welche ausnahmslos der Damenkollektion entnommen wurden, sich in die eher dürftige Argumentation einbinden lassen:

Ausserdem möge man doch dann bitte so konsequent sein und neben den Sexismus-Vorwürfen auch Rassismus in die Vorwurfsmaschine werfen. Immerhin heissen einige der Sweatjacken "Schwarzkopf".

Aber das dürfte schwieriger werden, denn die Grüder des Labels sind ja selbst Menschen mit Migrationshintergrund also muss die Rassismuskeule erst einmal in der Schublade bleiben. Die Produktion der Kleidung anzugreifen macht auch wenig Sinn, solange die geduldeten Ramschanbieter aus dem Shoppingcenter weiterhin mit Materialien tierischen Ursprungs arbeiten, den Arbeitern viel zu geringe Löhne zahlen und diese unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten lassen.

Bleiben wir also beim erfundenen Vorwurf der angeblichen frauenfeindlichen und sexistischen Namensgebung. Lassen wir dann den Mitmenschen der unteren Bildungsschicht (und den Lesern der "Emma") ihren Shitstorm, der letztendlich nur ein lauer Pups im Sommerwind bleibt und allenfalls dort seine Spuren hinterlässt, wo man sich selbst am nächsten ist.

Und so lese ich genüßlich die "schockierten" Kommentare auf Facebook, in denen sich Lischen Müller über "Schmusibumsi" aufregt und dann in Ihren Profilinformationen als Lieblingssong "Candy-Shop" von 50Cent angibt, als Lieblingsbuch/Film "50 Shades of Grey" nennt und die Fotos vom letzten Mädelsabend mit dem Hashtag #bitchnight postet...